Empfehlungen - persönliche Lesetipps

Sarah Kuttner; Kurt

Einen unvergesslichen Lesegnuss beschert uns Sarah Kuttner in ihrer unvergleichlichen
Erzählstimme. In Janas Leben gibt es zwei Kurts: den ganzen Kurt und den Halbtagskurt.
Für den Kleinen ist die Patchworkfamilie aufs Land gezogen. Dann passiert das Schlimmste, was
Eltern passieren kann: Der kleine Kurt verunfallt. Und die unendliche Trauer seiner Nächsten nimmt
ganz unterschiedliche Gesichter an.

Dieser Roman ist leise und zart im Ton, schmerzend, aber auch immens optimistisch und vermittelt trotz des
tragischen Ereignisses Lebensfreude und frohe Zuversicht. Nach der Lektüre würde man am liebsten nach
Oranienburg reisen, um Jana und den grossen Kurt in den Arm zu nehmen.

Fischer  Fr. 29.90

 

 
 

Lina Bengtsdotter; Löwenzahnkind
 

Die meisten Kinder seien Löwenzahnkinder, urteilen Wissenschaftler: Sie sind robust und schlagen Wurzeln, egal wo sie wachsen.
Diese Aussage trifft nur halb auf Charlie Lager zu. Sie ist zwar die fähigste Ermittlerin der Stockholmer Polizei, hat privat aber so einiges an psychischem Ballast herumzutragen.
Als in der westschwedischen Kleinstadt Gullspång, wo sie aufgewachsen ist, eine 17-Jährige spurlos verschwindet, brechen alte Wunden auf.

Hochspannender, unblutiger Krimi mit liebenswerter neurotischer Ermittlerin.

Penguin  Fr. 19.90

 

Ein Roman für Frauen, die in keine Schublade passen

Tara muss sich als berufstätige Single-Mum Anfang 40 und einzige Frau in ihrem Job einiges anhören. Auch die Feministin Cam, die aus Überzeugung Single und kinderlos ist, wird von ihrem Umfeld nicht gerade gefeiert. Die Mittzwanzigerin Stella wünscht sich sehnlichst ein Kind, doch um an einen Erzeuger zu kommen, muss sie tief in die Trickkiste greifen. 

Als ein haarsträubender Fehltritt von Tara die selbstbewusste Single-Mum zum Gespött der Nation macht, knüpfen sich unsichtbare Bande der Freundschaft zwischen den drei Londonerinnen.

Ein Roman über Frauen, die ihren eigenen Weg gehen, und sich nicht dafür entschuldigen.

Kühe müssen nicht der Herde folgen!

S.Fischer Verlag, fr. 27.90

Graham Norton; Eine irische Familiengeschichte

Elizabeth Keane kehrt in ihr Heimatdorf in Irland zurück.
Sie muss das Haus ihrer verstorbenen Mutter auflösen.
Diese Familiengeschichte hat unerwartete Wendungen, birgt ein
düsteres Geheimnis und fesselt einen von der ersten Seite an.

Kindler  Fr. 31.90

Pierre Lemaitre; die Farben des Feuers

Paris, 1927.
Madeleine Péricourt hat ein sorgenfreies Leben, bis ihr Vater, der Bankier stirbt.
Von jetzt an steht sie an der Spitze der Bank und wird von Ihrem Onkel, dem Prokuristen
und Ihrem ehemaligen Liebhaber in den Ruin getrieben. Sie sinnt auf Rache.
Hautnah erlebt man als Leserin die 20er Jahre, Börsenskandale und die europäische Politik
kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges mit. Dieser Gesellschaftsroman liest sich wie ein Krimi.
 

Klett-Cotta Fr. 36.90

Susan Hill; Stummes Echo

Die Autorin schreibt über zerbrechliche Geschwisterbanden, Kindheit in einem
abgelegenen Hof in Nordengland, Lügen und Erinnerungen.

Es ist ein schmales Büchlein, aber ungeheuer dicht und berührend erzählt.

 

Kampa Fr. 25.50

Michael Robotham, Die andere Frau

In diesem neuen Fall des frisch verwitweten Psychologen Joe O'Loughlin bleibt kein Stein auf dem anderen. Joes Vater William, hochdekorierter Chirurg und Gutmensch, und seine ihm ergebene Gattin Mary sind seit 60 Jahren glücklich verheiratet. Wie kann es also sein, dass an Williams Spitalbett eine andere Frau auftaucht, die behauptet, seit 20 Jahren mit ihm verheiratet zu sein? William wurde brutal attackiert und liegt seither im Koma. Entgegen der Warnung der Polizei ermittelt Joe auf eigene Faust.

Ein Krimi, den Sie nicht weglegen werden, bis Sie die letzte Seite gelesen haben.

Goldmann, Fr. 22.90

Ruth Ware, Wie tief ist deine Schuld?

Auch dieser neue Krimi der Autorin des packenden Thrillers "Woman in Cabin 10" ist eine psychologisch fein gesponnene Geschichte. Aufhänger ist die kurze SMS mit dem Text "Ich brauche euch". Empfänger: drei Freundinnen aus Internatstagen. Verfasserin: die vierte im Bunde. Die kurze Botschaft reicht, dass die drei Frauen alles stehen und liegen lassen und zu ihrer Freundin nach Salten fahren - den Ort, wo sie das glücklichste, aber zugleich schrecklichste Jahr ihres Lebens verbrachten. Nach all den Jahren droht ihr streng gehütetes, tragisches Geheimnis ans Licht zu kommen.

Ein dramatischer Krimi, der einen unheimlichen Sog entwickelt.

dtv, Fr. 23.90

Emmanuel Carrère, Der Widersacher

In diesem dokumentarischen Roman wird ein angesehener Arzt und Familienvater plötzlich zum Mörder an seiner Frau und seinen Kindern. Emmanuel Carrère recherchiert die schockierenden Hintergründe dieser wahren Geschichte und zeichnet ein erschütterndes, aber unheimlich faszinierendes Porträt eines Lebens, das aufgrund einer falschen Entscheidung völlig aus den Fugen gerät. Ein fataler Tag, der jeden weiteren bestimmt und eine scheinbar glückliche und erfolgreiche Familie in den Abgrund stürzt.

Aufwühlend, aber unbedingt lesenswert!

Matthes & Seitz Berlin, Fr. 29.50

Kurt Guggenheim; Alles in Allem

Der Zürich-Roman schlechthin!
Auf fast 1000 Seiten wird die Stadt Zürich lebendig eingefangen.
Der Roman umfasst den Zeitraum 1900 bis 1945 und verbindet spannende Zeitgeschichte
mit fast 140 Lebensgeschichten. Die meisten davon mit realem Hintergrund.
Man erfährt vom ersten Warenhaus an der Sihl, über die sogenannten Russenküchen bis zum Café Odeon.
Und lebt und leidet mit der Hauptperson Aaron Reiss, alter Ego von Kurt Guggenheim, mit.
Neu herausgegeben von Charles Linsmayer. Mit einer Einführung und 28 Illustrationen von Hannes Binder.

Th.Gut Verlag  Fr. 48.--