Empfehlungen - persönliche Lesetipps

Raether, Till; Neunauge

Adam Danowski, der hochsensible Kommissar, ermittelt diesmal
im Schulmilieu. In diversen Kellern von Schulhäusern werden mumifizierte
Leichen gefunden. Ein schwerer Fall für Danowski, weil seine Kollegin Meta
mit einem der Toten liiert war. Darüber sprechen möchte sie allerdings nicht.

Rowohlt

Sfr. 21.50

England, 1881. Zwei bedeutende Männer leben nur wenige Meilen voneinander entfernt: Charles Darwin in einem Pfarrhaus in Kent und Karl Marx mitten in London. Beide haben mit ihren Werken, der eine zur Evolution, der andere zur Revolution, die Welt für immer verändert. Beide wissen es und sind stolz darauf. Und doch sind sie schlaflos und melancholisch. Darwin hat den Schöpfer abgeschafft, fühlt sich missverstanden und forscht inzwischen still am Regenwurm. Marx grollt der Welt, wartet ungeduldig auf ein mutiges Proletariat, das den Kapitalismus hinwegfegt, verzettelt sich beim Schreiben und kommt über Band 1 des 'Kapitals' nicht hinaus. Eines Abends begegnen sich die beiden bei einem Dinner zum ersten Mal. Schnell kreist ihre Diskussion um Gott und Gerechtigkeit — doch unausweichlich kommt es zum Streit, und der Abend endet in einem Eklat. Dennoch haben der großbürgerliche Naturforscher und der ewig klamme Revolutionär mehr gemeinsam, als sie sich eingestehen wollen. In ihrem wunderbaren Roman verbindet Ilona Jerger Fabulierlust mit wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Erkenntnissen, die den Weltenlauf maßgeblich beeinflusst haben. Ein warmherziges und humorvolles Porträt zweier großer Männer, deren Disput zeitgemäßer nicht sein könnte.

Ullstein Verlag

sfr. 27.90

 

Schon bei der Anmeldung ist es Pekka Kirnuvaara aufgefallen: Sein neuer Zahnarzt trägt denselben ungewöhnlichen Nachnamen wie er. Und dann hat er praktisch die gleiche Nase. Auf Pekkas bohrende Fragen nach Herkunft und Familie antwortet Esko seinerseits mit unablässigem Bohren. Erst kurz vor Ende der Behandlung gibt er endlich zu, dass sie Halbbrüder sein müssen – und willigt ein, mit Pekka nach dem gemeinsamen Vater zu suchen. Auf ihrer Reise finden sie weitere Halbgeschwister; ihr Erzeuger hat eine Spur von Nachkommen durch die halbe Welt gelegt. Eine originelle Komödie aus Finnland über Herkunft, Identität und Vorurteile – und dazu die schönste Geschwistergeschichte südlich des Polarkreises.

Verlag Nagel & Kimche

sfr. 26.90

Krügel, Mareike; Sieh mich an

Die Ich-Erzählerin Katharina will alles etwas ruhiger angehen.
Und sich endlich bei ihrer Gynäkologin anmelden, weil sie ein Etwas in ihrer
Brust entdeckt hat.
Fast atemlos habe ich dieses Buch durchgelesen. Mareike Krügel hat
einen ganz eigenen Schreibstil.
Es ist ein gescheiter, tiefgründiger Roman mit Humor.

Piper

sFr. 26.90

Forman, Gayle; Manchmal musst du einfach leben

Maribeth, anfangs 40, Mutter, Journalistin hat einen hektischen Alltag.
Vor lauter Stress, bemerkt sie zuerst gar nicht, dass sie einen Herzinfarkt erleidet.
Und kaum aus der Notaufnahme raus, muss sie schon wieder funktionieren.
Ihr ist bewusst, dass sie etwas ändern muss und packt ihren Koffer und verschwindet aus dem
Familien- und Berufsleben.
Das etwas kitschige Cover täuscht. Gayle Forman erzählt überhaupt nicht rührselig vom
Alltagsleben einer Frau.

S.Fischer

sFr. 21.90

Segal, Francesca; Ein sonderbares Alter

Eine Patchworkfamilie, die sich zusammenraufen muss.
Julia und James verlieben sich ineinander, aber ihre Kinder im Teenageralter sind
wenig begeistert. Sehr unterhaltend und mit psychologischem Hintergrund erzählt.

Kein & Aber

sFr. 28.--

 

 

Yanagihara, Hanya; Ein wenig Leben

Vier junge Männer lernen sich im College kennen. Die Freundschaft zwischen
Jude, JB, Willem und Malcom ist für ihr ganzes Leben bestimmend.
Ein Buch, das die Leserin durchschüttelt und nicht mehr loslässt.

Hanser

Sfr. 36.90

de Vigan, Delphine; Nach einer wahren Geschichte

Dieses Buch liest sich wie ein Psychothriller. Die Autorin de Vigan lernt an einer Party
eine Frau kennen. Beide befreunden sich und treffen sich häufig. Und nach und nach nimmt
L. (so wird sie im ganzen Buch genannt) immer  mehr Einfluss auf Delphines Leben.
Unglaublich spannend und packend erzählt.

Dumont 

Sfr. 29.90

Clegg, Bill; Fast eine Familie

Ein gefeierter Familienroman über die Macht des Mitgefühls, in dessen Kern die Familie steht – die, in die wir hineingeboren werden, und die, die wir selbst wählen. 
Am Morgen der Hochzeit ihrer Tochter geht June Reids Haus in Flammen auf und reißt ihre ganze Familie in den Tod. Nur June überlebt. Taub vor Schmerz, setzt sie sich in ihren Subaru und fährt quer durch die USA. Eine alte Postkarte ihrer Tochter führt sie in ein kleines Motel an der Westküste, das Moonstone Motel, wo sie sich unter falschem Namen einmietet. Hier, glaubt sie, wird niemand sie finden. 
Das amerikanische Provinznest Wells überschlägt sich derweil vor Gerüchten. Alle sind auf die eine oder andere Art von der Tragödie betroffen, und das Kleinstadtgerede offenbart allmählich eine unheilvolle Verkettung von Familientragödien. 
Während June in der dumpfen Anonymität des Motels jeden zwischenmenschlichen Kontakt meidet, spannt sich unter ihr unbemerkt ein Netz wahrer Mitmenschlichkeit – es könnte sie auffangen und zurück ins Leben holen. 
Ein Familienroman voller Optimismus über eine unverhoffte Begegnung mit der Menschlichkeit, die uns aus den Trümmern unseres Schicksals zu reißen vermag, wenn scheinbar alle Hoffnung verloren ist.

Fischer Verlag

sfr. 31.00